Você está pesquisando por News?
+55 11 2193-2960
+55 11 98868-6157
Busca em Fotografo:Album / Picture-alliance/ Dpa (1 - 4479 de 89.562)
Exibição:
Thumb pequena
  • Thumb pequena
  • Thumb média
  • Thumb grande
20 fotos por página
  • 20 fotos por página
  • 40 fotos por página
  • 80 fotos por página





Carregando...


Data da imagem: 2004
Cod. da imagem: dpa7398210
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa7398210

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

(dpa) - A police officer from a special forces unit looks out of an armoured police vehicle at the special police forces training centre in Menden, Germany, 25 June 2004. The special police forces of the German state of North Rhine Westphalia celebrate their 30 year anniversary in 2004.

Editorial RM


Data da imagem: 2004
Cod. da imagem: dpa7409542
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa7409542

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

(dpa) - A signal disc reading 'stop - police' is seen in front of the blue flashlight on a police patrol car in Bayreuth, Germany, 18 February 2004.

Editorial RM


Data da imagem: 1966
Cod. da imagem: dpa8842399
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa8842399

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

View across the stage to the audience during a concert of the British group The Beatles on the 25th of June in 1966 in Essen.

Editorial RM
WILLY MAYWALD

Data da imagem: 2007
Cod. da imagem: dpa10400810
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa10400810

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Das schwarz-weiße Foto des Fotografen Willy Maywald von Pablo Picasso (1947) wird in Kleve ausgestellt (Handout). Kollegen nannten den Fotografen Willy Maywald gern «den Meister der Pose». Den vor 100 Jahren in Kleve geborenen Lichtbildner, prägende Gestalt der Pariser Modefotografie der Nachkriegszeit, ehrt die Stadt mit einer umfangreichen Ausstellung. Von Sonntag an (bis 6. Januar 2008) sind im Klever Koekkoek-Haus 100 Bilder zu sehen, die von Aufträgen für Modeschöpfer wie Christian Dior oder als Künstlerporträts von Picasso bis Chagall einen Querschnitt durch das Lebenswerk des Klever Hotelierssohns geben. dpa/lnw (nur s/w - ACHTUNG: Bildverwendung nur im Zusammenhang mit der Ausstellung) +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM
SALVADOR DALÍ

Data da imagem: 1968
Cod. da imagem: dpa13537907
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa13537907

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Spanish artist Salvador Dali on the grounds of his residence (Costa Brava/Spain) on 17 September 1968. | usage worldwide.

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa9875996
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa9875996

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

ARCHIV - Archivbild aus dem Jahr 1985 zeigt das Herodium, den Palast des Herodes mit dem Hellenistischen Turm, Säulenhof und Synagoge des 2. Jahrhunderts n.Chr.. Israelische Archäologen haben nach Medienberichten in dem vor mehr als 2000 Jahren rund 12 Kilometer südlich von Jerusalem angelegten Festungspalastdas das Grab von König Herodes entdeckt. Dies habe die Hebräische Universität Jerusalem am Montagabend (07.05.2007) mitgeteilt, berichtete die israelische Tageszeitung «Haaretz» in der Nacht zum Dienstag in ihrer Internetausgabe. Nähere Einzelheiten sollten im Laufe des Tages bekannt gegeben werden. Herodes der Große regierte Judäa als von Rom eingesetzter «König der Juden» von etwa 40 v. Chr. bis 4 v. Chr.. Foto: Erich Lessing/akg-images (zu dpa 0046) +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2006
Cod. da imagem: dpa9027244
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa9027244

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Blick auf einen Teil des minoischen Palastes von Knossos auf der griechischen Insel Kreta, aufgenommen am 13.10.2006. Der gesamte Komplex des minoischen Herrschafts-, Kultur- und Verwaltungszentrums bestand aus ca. 1.400 Räumen und war bis zu vier Etagen hoch. Er war um 1700 v.Chr. der größte aller minoischen Paläste. Die unter Archäologen umstrittenen Eingriffe in eine Ausgrabungsstätte erleichtern jedoch vielen Laien die Vorstellung vom Aufbau minoischer Paläste. Foto: Bernd Weißbrod +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2007
Cod. da imagem: dpa11122167
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa11122167

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Die Cheops-Pyramide in Gizeh, Ägypten, aufgenommen am am 04.10.2007. Die Cheops-Pyramide ist die älteste und größte der drei Pyramiden von Gizeh und wird deshalb auch als Große Pyramide bezeichnet. Sie ist die höchste Pyramide der Welt. Foto: Felix Heyder +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa13618170
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa13618170

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Description: "Venus von Milo mit Schubladen" ist der Titel der Bronze-Figur aus dem Jahr 1988 des spanischen Surrealisten Salvador Dali im Dali Museum am Potsdamer Platz am Dienstag (03.02.2009). Unter den mehr als 400 Ausstellungsstücken befinden sich noch nie in Berlin gezeigte Arbeiten des surrealistischen Künstlers, darunter auch Dalis erstes lithographisches Werk «Don Quichotte» (1956/57), die Kaltnadelradierungen des Zyklus? «Tristan und Isolde» (1970), die Holzschnitte zu Dantes «Göttlicher Komödie» (Anfang der 1950er Jahre) und der «Surrealistische Engel» (1984). Von diesem Donnerstag (05.02.2009) an öffnet das Museum für Besucher - täglich von 12.00 Uhr bis 20.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen bereits von 10.00 Uhr an. Foto: Xamax +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867131
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867131

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867162
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867162

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867132
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867132

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867127
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867127

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867133
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867133

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867118
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867118

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867126
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867126

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867016
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867016

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867013
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867013

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867080
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867080

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM


Data da imagem: 2009
Cod. da imagem: dpa14867097
Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Editorial RM


Cod. da imagem: dpa14867097

Crédito: Album / picture-alliance/ dpa/ Fotoarena

Säulen, Reliefs und Mauerfragmente zeugen noch heute von der antiken Stadt Persepolis in der Nähe des heutigen Shiraz im Iran. Aufnahme vom März 2009. Die altpersische Residenzstadt Persepolis war die Hauptstadt des antiken Perserreichs unter den Achämeniden und wurde 520 v. Chr. von Dareios I. im Süden des heutigen Iran in der Region Persis gegründet. Der Name Persepolis stammt aus dem Griechischen und bedeutet "Stadt der Perser". Die einst prächtige Palaststadt wurde 330 v. Chr. durch Alexander den Großen zerstört, aber ihre zum Teil wiederaufgebauten Reste zählen heute zu den bekanntesten Touristenattraktionen des Iran. Die Ruinen wurden 1979 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Foto: Boris Roessler +++(c) dpa - Report+++ | usage worldwide.

Editorial RM